Berlin – Alexanderplatz / Weltzeituhr.

Berlin - Alexanderplatz / Weltzeituhr

Berlin – Alexanderplatz / Weltzeituhr

Berlin – Alexanderplatz / Weltzeituhr.

Der Alexanderplatz ist in vielerlei Hinsicht ein Ort des Übergangs. Er ist nicht nur einer der am meisten frequentierten Verkehrsknotenpunkte Berlins, der täglich von Hunderttausenden über- und unterquert wird. Er ist auch so in der Stadt gelegen, dass er ein Bindeglied zwischen verschiedenen, in ihrem Charakter sehr unterschiedlichen Stadtteilen bildet: Grenzt er im Westen in einiger Entfernung an den repräsentativen, historischen Prachtboulevard Unter den Linden, schließt sich im Osten die ehemalige Stalinallee mit ihren Arbeiterpalästen an. Nordwestlich befinden sich die Spandauer Vorstadt und das ehemalige Scheunenviertel, die in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg Arme-Leute-Gegenden waren, aber jetzt angesagte Szene- und Touristenviertel sind. Im Nordosten ist das bevölkerungsreiche Gründerzeitgebiet des Prenzlauer Bergs etwa einen Kilometer entfernt. Alle diese Stadtlagen haben im Alexanderplatz einen Bezugspunkt, wirken einerseits auf ihn ein und werden andererseits von ihm beeinflusst.

[Quelle: Seite „Alexanderplatz“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. Dezember 2012, 14:04 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alexanderplatz&oldid=111694317 (Abgerufen: 15. Dezember 2012, 17:09 UTC)]

Das Foto zeigt im Vordergrund die berühmte Urania-Weltzeituhr, seit ihrem Bau 1969 ein beliebter Treff- und Verabredungspunkt auf dem Berliner Alexanderplatz.