Berlin – Kurfürstendamm bei Nacht / Kudamm-Karree

Berlin – Kurfürstendamm bei Nacht / Kudamm-Karree.

Berlin - Kurfürstendamm bei Nacht / Kudamm-Karree

Berlin – Kurfürstendamm bei Nacht / Kudamm-Karree

Berlin – Kurfürstendamm bei Nacht / Kudamm-Karree.

Der Kurfürstendamm (umgangssprachlich auch Ku’damm) ist eine Hauptverkehrsstraße im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, die vom Rathenauplatz im Ortsteil Grunewald bis zum Breitscheidplatz mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Ortsteil Charlottenburg führt. Der Kurfürstendamm stellt die touristische Einkaufsstraße der City-West dar und bildet heute verkehrstechnisch die Verlängerung der Tauentzienstraße.

Der Kurfürstendamm wurde um 1542 als Dammweg vom Berliner Stadtschloss zum Jagdschloss Grunewald angelegt und diente zunächst als Reitweg für den Kurfürsten Joachim II.

Am 5. Februar 1873 schrieb Otto von Bismarck an den Geheimen Kabinettsrat Gustav von Wilmowski einen Brief, in dem er erstmals den Gedanken an den Ausbau zu einer besonderen Prachtstraße äußerte.

Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich der Kurfürstendamm in rasantem Tempo von einer vornehmen Wohnstraße des Neuen Westens zum Vergnügungs-, Kauf- und kulturellen Kommunikationszentrum. Als Bühne bürgerlicher Selbstdarstellung und Ort kulturellen Aufbruchs, unter anderem mit dem Café des Westens (ab 1932 Café Kranzler) und dem Lunapark trat er bald in Konkurrenz zur alten Prachtstraße Unter den Linden in Berlin-Mitte. Diese Entwicklung erreichte zur Zeit der Weimarer Republik ihren Höhepunkt, als der Kurfürstendamm für viele Menschen zum Synonym der Goldenen Zwanziger Jahre wurde.

[Quelle: Seite „Kurfürstendamm“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. Dezember 2012, 07:47 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kurf%C3%BCrstendamm&oldid=111683912 (Abgerufen: 15. Dezember 2012, 20:00 UTC)]

Berlin bei Nacht am Kurfürstendamm / Ecke Uhlandstrasse, Blick auf das Institut Francais und das Kudamm-Karree.
Die Aufnahme entstand beim Festival of Lights 2012.